Fotogedanken

Seit ich vor mehr als fünf Jahren begonnen habe, mich ernsthaft mit dem Thema Fotografie zu beschäftigen, mache ich verschiedene Phasen durch. Zunächst war es nur der Wunsch, das will ich auch können! So viele schöne Bilder im Netz! Das hat mich sehr inspiriert. Also habe ich begonnen, so schön wie möglich zu fotografieren. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass mich das nicht wirklich glücklich macht. Zwar erhält man eine Menge Lob und Favs auf Flickr, und die Bilder werden auch wirklich gerne angeschaut. Aber dann, es gibt so unglaublich viele unglaublich gute Bilder auf Flickr, alle sind schön, alle sehen toll aus aber irgendwie… Continue reading

Auf dem Hochseil

Als ich jünger war dachte ich, dass doch irgendwann einmal ein Punkt erreicht sei, von dem ab die Entwicklung der Menschheit nur noch aufwärts gehen könne. Sozusagen ein Niveau, das nie wieder unterschritten würde. Ja ja, die Naivität der jungen Leute. Es steckt in diesem Denken eine heimliche Sehnsucht nach der Idylle, die romantische Vorstellung von einem Paradies. Continue reading

Jetzt Hier Ich

Seit einigen Jahren plage ich mich schon mit einem Gedanken herum. Eigentlich ist es eine simple Sache, aber sie lässt sich nicht leicht in Worte fassen. Ausgelöst wurde der Gedanke durch einen Bekannten, der – sagen wir mal – ziemlich esoterisch veranlagt ist. Eines Tages erklärte er mir wieder einmal, dass unsere Welt der drei bis vier Dimensionen ja so ziemlich das Letzte sei. Und dass es unendlich viele Dimensionen gäbe, und dass dort, in der „N-Dimensionalität“,  –­ salopp ausgedrückt – erst so richtig der Bär steppt.

Continue reading