Fotogedanken

Seit ich vor mehr als fünf Jahren begonnen habe, mich ernsthaft mit dem Thema Fotografie zu beschäftigen, mache ich verschiedene Phasen durch. Zunächst war es nur der Wunsch, das will ich auch können! So viele schöne Bilder im Netz! Das hat mich sehr inspiriert. Also habe ich begonnen, so schön wie möglich zu fotografieren. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass mich das nicht wirklich glücklich macht. Zwar erhält man eine Menge Lob und Favs auf Flickr, und die Bilder werden auch wirklich gerne angeschaut. Aber dann, es gibt so unglaublich viele unglaublich gute Bilder auf Flickr, alle sind schön, alle sehen toll aus aber irgendwie… Continue reading

Das Schweigen des Eilan Belhaus

Der letzte Post von Eilen Bethaus datiert auf Januar 2016. Wieso liegen mehr als zwei Jahre Schweigen zwischen dem Artikel über den Shopping-Wahn und diesem?

Neben den üblichen Gründen, aus denen Blogs vernachlässigt werden, gibt es noch einen Hauptgrund. Und der wiegt schwer. Es ist die Bobachtung, dass meine Welt auseinander fällt. Mir wird schwindlig zu sehen, mit welcher Geschwindigkeit sich die Welt verändert, und zwar nicht zum Guten.

Continue reading

Tirade

Angesichts des um sich greifenden Shoppingwahns halte ich unsere Gesellschaft für komplett verwirrt. Laut eine Studie der Universität Stuttgart wirft jeder Mensch im Jahr durchschnittlich 81,6 Kilo Lebensmittel weg. Ca. 40 Prozent der Kleider, die wir in Deutschland in den Schränken haben, werden nie angezogen, sagt Greenpeace. Und wie viele der Bohrmaschinen, Akkuschrauber und sonstigen Werkzeuge, die unter dem Weihnachtsbaum liegen, werden in den Kelleregalen der Möchtegernheimwerker ungenutzt verstauben?

Continue reading

Zum Thema Aesthetik in der Fotografie

Über die Schönheit in den Dingen

Seit etwa zwei Jahren treibe ich mich auf verschiedenen Fotoforen herum. Ich habe einen eher vernachlässigten Account bei der Fotocommunity und einen recht aktiven bei Flickr. Ich verbringe eine Menge Zeit damit, mir Fotos anzuschauen und eine Menge Zeit damit, zu fotografieren. Dahin gekommen bin ich durch Sabine, die mich zum Fotocamp Pforzheim eingeladen hatte. Dort habe ich dann unter anderem Mitglieder des Schömberger Fotoclubs Querformat getroffen. Diesem sehr freien Club habe ich mich dann angeschlossen. Auch die Stammtische und Fotowalks des Fotocamps habe ich besucht– soweit die Zeit es erlaubte. Durch all dies habe ich viel gelernt und eine große Menge wertvoller Anregungen bekommen.

Continue reading

Und Flickr…

Dass ich mein Blog in der letzten Zeit so stiefmütterlich behandle, liegt auch daran, dass ich mehr mit der Kamera mache. Seit ich die kleine OMD-EM5 habe, ist es ganz arg geworden. Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte, lautet ein altes Sprichwort. Und wenn man das mal umrechnet, habe ich in den letzten Monaten etliche Bücher geschrieben… Continue reading

Dirndl und Lederhosen

Heute Abend war ich mit meiner Frau auf dem Pforzheimer Oechslefest.  Der Pforzheimer Goldschmied Christian Ferdinand Oechsle hat etwa 1830 ein Instrument entwickelt, mit dem man das Mostgewicht präzise feststellen kann. Deshalb wird bis heute die Qualität des Traubenmostes in Grad Oechsle gemessen. Und zu Ehren dieses findigen Mannes, und zum Wohle der örtlichen Gastronomie und der umliegenden Weingüter, wird seit 1986 dieses Fest abgehalten. Der Rathausplatz ist dann immer für zwei Wochen fest in der Hand der Gastronomie.

Continue reading

Das auch noch!

Seit einiger Zeit schon fotografiere ich. Nun habe ich mich entschlossen, mit den Fotos wieder ein Stück weit an die Öffentlichkeit zu gehen. Vor einigen Wochen habe ich meinen Account bei fotocummunity.de reaktiviert. Wer mal reinschauen will: hier ist der Link. Viel Spaß!